addvalue bei der RhönEnergie Challenge

addvalue bei der RhönEnergie Challenge 2016

Am 21. Mai fällt der Startschuss für die RhönEnergie Challenge 2016 zu einem besonderen Anlass – denn der jährliche Lauf regionaler Unternehmen durch die Innenstadt Fuldas feiert in diesem Jahr sein zehntes Jubiläum. Grund genug für addvalue, eine Laufgruppe auf die Beine zu stellen, die wir Ihnen heute einmal näher vorstellen möchten.

addvalue sucht den Supersprinter

Viele Jahre geisterte der Gedanke, an der RhönEnergie Challenge teilzunehmen, bereits durch die Köpfe unseres addvalue-Teams. Letztlich scheiterte die Teilnahme aber immer aufgrund kleinerer oder größerer Katastrophen wie Kreuzschmerzen, schlecht sitzenden Frisuren oder sportlicher Verweigerung. Nicht so in diesem Jahr, in dem unser Head of Consulting Stefan Schwab die Zügel in die Hand nahm und eine bunte Laufgruppe um Art Director Tom Meiselbach, Sales Director Kemal Demirkiran, Content Manager Ralf Peter Röll und Praktikant Viktor Zelhin aufstellen konnte. Auch addvalue-Geschäftsführer Roman Geis war von Stefans Vorschlag sofort angetan und komplettiert unser sechsköpfiges Team: „Tagtäglich leistet unser Team Kopfarbeit und ist kreativ gefordert. Bei einer Veranstaltung wie der RhönEnergie Challenge können wir jetzt einmal unsere Physis unter Beweis stellen. Ich denke, das ist ein guter Ausgleich zu unserem Alltagsgeschäft“, so Roman.

Think big: So ambitioniert sind unsere Läufer

Da es sich um unsere erste Teilnahme an der RhönEnergie Challenge handelt, sind wir sehr gespannt zu sehen, wie sich unser Team schlagen wird. Unsere Läufer gehen nämlich durchaus mit unterschiedlichen Erwartungen und Ambitionen an den Start des Rennens.

Viktor und Stefan: Die sportlichen Teamplayer

Da haben wir zum Beispiel Viktor, der sich einfach sehr darauf freut, mit seinen Kollegen sportlich aktiv zu werden. Stefan sieht das ganz ähnlich, denn ihm bereitet das gemeinschaftliche Laufen großen Spaß: „Das ist immer schöner, als alleine zu laufen. So hat man auch die Möglichkeit jemanden zu unterstützen und ihm ins Ziel zu helfen, falls einmal die Luft ausgeht.“

Tom: Der pflichtbewusste Kurzstreckenläufer

Dies wird gerade Tom gerne hören. Tom geht zwar regelmäßig joggen, legt dabei aber selten Distanzen von mehr als 3 km zurück. Für ihn ist die RhönEnergie Challenge daher eine echte Herausforderung: „Ich hoffe, dass der Lauf nicht so anstrengend wird und ich das Ziel erreichen werde. Ich habe sogar kurz daran gedacht, meine Teilnahme abzusagen, aber ich stehe zu meinem Wort und stelle mich in den Dienst des Teams.“

Ralf: Die Überraschung aus dem Hintergrund

Ralf sieht der RhönEnergie Challenge ebenfalls mit gewissem Respekt entgegen. Zwar hatte er bereits 2014 an dem Lauf teilgenommen und die Distanz ohne Probleme bewältigt, allerdings ist bei ihm durch den warmen Winter etwas der Schlendrian eingekehrt: „Normalerweise halte ich mich zwischen den Jahren beim Snowboarden fit, aber das war in diesem Jahr in der Rhön leider kaum möglich. Ich versuche derzeit einiges aufzuholen und habe begonnen, mehrmals in der Woche einige Runden um den Aueweiher zu joggen. Zum Startschuss der Challenge bin ich fit wie ein Turnschuh!

Kemal: Der nichtrauchende Wettkämpfer

Fit für den Lauf macht sich auch Kemal, der für die RhönEnergie Challenge das Rauchen aufgegeben hat. Doch damit ist es für Kemal noch lange nicht getan, denn er absolviert täglich ein Laufpensum von 20 Runden am Sportplatz in Alsfeld. Für die RhönEnergie Challenge setzt er sich daher große Ziele: „Ich möchte auf jeden Fall Gas geben. Mein Ziel ist es, ganz vorne dabei zu sein. Ich möchte Aufsehen erregen und als Nebeneffekt unsere Firma repräsentieren. Ich denke, wenn einer von uns gewinnt, gewinnt das gesamte Team.“

Roman: Der ernährungsbewusste Dirigent

Genau das erwartet auch Roman von ihm: „Ich gehe davon aus, dass Kemal gewinnt. Der Rest des Teams soll einfach nur Spaß haben. Außerdem wäre es schön, wenn sie mich nicht vergessen, wenn ich allzu weit zurückfallen sollte.“ Gerade Letzteres ist ihm durchaus wichtig, denn auf sein Trainingsprogramm angesprochen, antwortet er mit „ganz viel auf dem Sofa liegen.“ Immerhin hat Roman seit unserer Anmeldung zum Lauf etwas Abstand von Besuchen bei Fastfood-Ketten genommen.

Die RhönEnergie Challenge: Team-Event oder Event-Marketing?

Uns alle verbindet der Gedanke, dass die RhönEnergie Challenge ein tolles Signal für die Region Fulda ist, und wir freuen uns, dass sich so viele ansässige Unternehmen daran beteiligen. Egal wie der Lauf für uns ausgeht, der Sport steht für uns im Mittelpunkt. Kemal bekräftigt: „Werbung und Marketing sind nebensächlich. Hauptsache man treibt gemeinsam Sport und hat eine schöne Zeit.

Dem pflichtet Stefan bei: „Mir geht es nicht um das Sehen und Gesehen werden. Für mich ist das einfach ein tolles Event, das Spaß macht. Dafür sorgen auch die vielen Attraktionen am Streckenrand. Bei einer der anwesenden Bands spielt sogar mein Sohn mit. Da bleibe ich gern einmal stehen und feiere mit. Die Atmosphäre wird einfach genial.“ Dazu zählt auch der Ausklang der RhönEnergie Challenge im Rosenbad, wo wir bei dem ein oder anderen gekühlten Getränk aus dem Hochstiftlichen Brauhaus den Tag beschließen werden.

Roman denkt übrigens bereits über das Event hinaus: „Ich würde mich freuen, wenn wir unsere sportlichen Aktivitäten weiter forcieren und an weiteren Veranstaltungen teilnehmen. Ein paar Abzeichen oder Pokale würden unserer Büroeinrichtung gut zu Gesicht stehen.“

Auf eine sportliche Zeit, Ihr addvalue-Team.